Content Management Systeme

Home » Content Management Systeme

Content Management Systeme (CMS)


Ein Content Management System (CMS) dient dazu, Inhalte einer Webseite ohne Programmierkenntnisse zu verwalten. Es bestimmt, wie man sie eingibt und welche Möglichkeiten der Darstellung und Weiterverarbeitung bestehen.

Ein Autor mit Zugriffsrechten kann ein solches System in vielen Fällen mit wenig Programmier- oder HTML-Kenntnissen bedienen, da die von uns eingesetzten Systeme über eine grafische Benutzeroberfläche verfügen. Ebenso kann man ein CMS aber für interne Zwecke verwenden, beispielsweise dem Aufbau eines Intranets. Die Hauptaufgabe eines CMS ist die Verwaltung und zielgruppengerechte sowie barrierefreie Darstellung von Text- oder Multimediainhalten für Webbrowser auf unterschiedlichen Geräten. Technisch trennen Content-Management-Systeme die Darstellung mit Skins von den Datenquellen ab. Neben der Darstellung auf Personal Computern sind auch die kleineren Formate und unterschiedliche Bedienmöglichkeiten von Smartphones und anderen alternativen Geräten zu beachten. Content-Management-Systeme nutzen hierzu Skins in Responsive Webdesign oder bieten dedizierte mobile Webseite an. Zusätzlich sollen Inhalte mit einer Druckversion gut druckbar sein.

Frontend und Backend

Das, was der durchschnittliche Nutzer der Website in seinem Browser sieht, nennt man dabei das Frontend. Der Bereich, in dem Redakteure, Administratoren und andere berechtigte Personen die Inhalte und Funktionen sowie teilweise auch das Aussehen der Website bestimmen, nennt sich Backend. Manche Systeme unterstützen Frontend-Editing. Das bedeutet: Nutzer mit den entsprechenden Rechten können die Inhalte der Seite im Frontend bearbeiten. Das ist für manchen leichter verständlich und vor allem für weniger erfahrene Anwender sehr nützlich. Zugleich sieht man sofort beim Erstellen der Inhalte, wie sie später auf der Seite aussehen werden.

Erweiterungen, Module, Plugins, Extensions, Add-Ons

Wichtig sind nicht zuletzt Erweiterungen, die je nach System  Modul, Plugin, Extension oder Add-On genannt werden. Mit ihnen kann man das CMS allgemein gesprochen um Funktionen erweitern, ohne selbst programmieren zu müssen. Der Betrieb eines CMS ist ohne diese Erweiterungen eigentlich nicht denkbar. Neben bekannten Erweiterungen, die eigentlich essentiell sind und eigentlich standardmäßig installiert werden sollten (z.B. Backuproutinen) gibt es auch solche Erweiterungen die ein bis dato schnelles, sicheres und stabiles System ins Wanken bringen. Man sollte sich also nicht allein davon verführen lassen, dass es eine oder vielleicht sogar mehrere passende Erweiterungen für das Wunschsystem gibt.

 

 

Unsere CMS-Systeme für Ihren Erfolg


Es stellt sich immer die Frage: Welches Content Managemment System soll eingesetzt werden? Welcher Umfang und welche Funktionen passen zu Zielsetzung und Bedürfnissen. Jahrelange Erfahriung und die verwendung der Unterschiedlichsten Systeme haben dazu geführt, dass wir auf die meistbenutzten Systeme setzen. Diese bieten den Vorteil von Aktualität, Sicherheit und eine große Community.

Dank einer äußerst aktiven Entwicklergemeinde heute eher ein Framework als ein Content-Management-System. Was Drupal wohl am stärksten von anderen Content Management Systemen unterscheidet, ist die Reduktion des Kernsystems auf das Wesentliche: In einer Standardinstallation findet sich nur eine Handvoll Module. Alle weiteren Funktionen werden modular installiert.

WordPress ist das weltweit am häufigsten eingesetzte Content Management System.  Ursprünglich als reines Blog-System entwickelt, wurde es nach und nach zu einem vollwertigen CMS umgebaut. Mittlerweile lassen sich mit WordPress komplexe Webseiten, Shops oder gar Communitys aufbauen. Usability steht im Vordergrund. Seiten und Beiträge lassen sich sofort erstellen und mit Bildern oder anderen Medien ergänzen.

Eine große Stärke von Joomla! ist die nahezu grenzenlose Anpassbarkeit an die eigenen Bedürfnisse. Das System stellt sowohl Anwendern als auch Entwicklern eine Vielzahl von Schnittstellen bereit, welche es erlauben, nahezu jedes Detail zu verändern, ohne dafür Anpassung am Kern des Systems vornehmen zu müssen. Gerade diese Flexibilität macht Joomla! zu einem unverzichtbaren Werkzeug mit dem selbst komplexe Szenarien abgebildet werden können.

Kontaktieren Sie uns jetzt!

Open Source


Viele Programme, die wir alltäglich nutzen, sind „proprietär“. Die Software gehört der Firma, die sie entwickelt hat und hat das letzte Wort, wenn es um die Weiterentwicklung des Softwareprodukts geht. Das bedeutet zugleich, dass man sich als Nutzer von dieser Firma abhängig macht. Generell gehört dagegen eine Open Source Software nicht einem einzelnen Unternehmen. Stattdessen kümmert sich eine Community um Open-Source-Projekte – also eine Gemeinschaft von Freiwilligen und Interessierten.

Permanente Veränderungen gehören heute in jedem Unternehmen zum Alltag. Es werden neue Geschäftsmodelle im Markt getestet und Kunden erwarten, dass ihre Wünsche und Anforderungen besser, schneller und engagiert umgesetzt werden. Starre, ausschließlich von einem Hersteller entwickelte Lösungen erlauben diese Anpassungen nicht. Bei Open Source sieht es anders aus:  der Code bildet ein validiertes Rahmengerüst, das jedoch offen zugänglichund anpassbar ist. So kann besonders filigran auf die Wünsche der Anwender eingegangen werden ohne in puncto Kosteneffiziens, Sicherheit und Skalierbarkeit Abstriche machen zu müssen. Auch Kleinunternehmen oder Mittelständler können mit einer schnell einsatzfähigen und flexibel anpassbaren Open-Source-Lösung einzelne Websites kosteneffizient betreiben.